Der BUND Kreisverband Hochtaunuskreis hat uns für die Kommunalwahl gesamt 11 Fragen  rund um die Themen Natur und Umweltschutz sowie zum Thema Energiewende gestellt. Zum Thema Biotope & Artenschutz finden Sie nachfolgend die Fragen sowie unsere Antworten. Weitere Themen und Fragestellungen können Sie in den nächsten Tagen auf unserem Blog finden.

  1. Biotope wie Dauergrünland, alte Wälder oder auch Moore bieten zahlreiche gefährdeten Tier- und Pflanzenarten wertvollen Lebensraum und gelten dazu
    noch als Kohlenstoffsenken. Werden Sie sich für den Erhalt und Schutz dieser
    Biotope im Hochtaunuskreis einsetzen?
  2. Zum Schutz und zur Sicherung der biologischen Vielfalt gibt es auf Bundes- und
    Landesebene einige Strategien (z.B. Hessische Biodiversitätsstrategie, Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt). Wie stehen Sie zur Einrichtung einer Stabsstelle bzw. zusätzlichen Stellen für die Umsetzung von Projekten von Strategien für die biologische Vielfalt?

zu 1.: Wir sind generell für den Erhalt der Lebensräume von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Wir unterstützen insofern Biotopkartierungen, die sowohl Mensch, als auch Tier Planungs- und Existenzsicherheit geben. Generell sollten die Unter-Schutz-Stellungen aber auch transparent und verständlich kommuniziert werden, damit auch die Landwirtschaft in der Lage ist, evtl. Schutzflächen auszuklammern. Oftmals fehlt es uns hier an dem notwendigen Dialog, was die gegenseitige Akzeptanz wesentlich erhöhen würde.

zu 2.: Gerade wegen der notwendigen Kommunikation zwischen den Betroffenen befürworten wir eine Stabsstelle für die Umsetzung von entsprechenden Projekten. Oftmals fehlt es hier an den notwendigen Hilfestellungen bei der Durchführung von Maßnahmen bis hin zur Antragstellung von Förderungsanträgen. Im Moment nimmt man die Umsetzungsstrategie auf vielerlei Ebenen als „Gängelung“ wahr. Insofern würden wir uns damit auch versprechen, dass Fronten abgebaut werden könnten.

zurück